Bastian Brandl

Bastian Brandl
Lehrer für Posaune

Welche Instrumente spielst du bzw. hast du gespielt?

  • Gitarre: 2001 bis 2002
  • Posaune: 2005 bis heute
  • Tenorhorn/Bariton: seit 2010
  • Trompete (nebenbei): seit 2011

Unterricht bei Peter Schmidt:

  • 2008 bis 2010 Posaune
  • 2010 bis 2011 Tenorhorn

Musikschule Groß-Gerau:

  • 2001 unterschiedliche Orientierungskurse der Musikschule Groß-Gerau
  • 2001 bis 2002 Gitarre

In welchen Ensembles hast du gespielt bzw. spielst du noch?

  • Bläserklasse Prälat-Diehl-Schule: 2005 bis 2006
  • Juniororchester SKV Nauheim: 2006-2009
  • Jugendorchester SKV Nauheim: seit 2007
  • Oberstufenchor Prälat-Diehl-Schule: 2009-2012
  • Big-Band Prälat-Diehl-Schule: 2009-2013 und jetzt noch als Aushilfe
  • Big-Band Johannes Lautz: 2010 bis 2012
  • Blasorchester der SKV Nauheim: seit 2010
  • Abi-Band der Prälat-Diehl-Schule: 2013
  • Bläser-Ensemble Brass-Unit: seit 2014
  • Junge Philharmonie Rüsselsheim: seit 2014
  • kleinere Auftritte in Jazzcombos mit Freunden
  • hin und wieder als Aushilfe, bei Leuten die anfragen

Welche Auszeichnungen hast du erlangt?

  • Jugendleistungslehrgang D1: 2008
  • hr-Schul-Big-Band-Wettbewerb 1.Platz mit PDS Big-Band und anschließenden CD-Aufnahmen: 2012
  • Sparkassengruppenwettbwerb 1.Platz mit PDS Big-Band: 2012
  • 1.Platz Schulmusikwettbewerb PDS mit Jazzcombo (Bass, Piano, Posaune): 2012

Welche Punkte sind am wichtigsten zum Erlernen eines Instruments?

  1. Der Spaß: Wenn man sich dafür entscheidet, ein Instrument zu lernen, dann wird man schnell die Freude am Musizieren entdecken. Diesen Spaß an der Musik und am eigenen Instrument immer aufs Neue erleben zu wollen und als Motivation zu nutzen, ist der wichtigste Aspekt, wenn man ein Instrument lernen möchte.
  2. Der Ehrgeiz: Beim Erlernen eines Instruments erfährt man viele Erfolgserlebnisse, man kann den eigenen Fortschritt beobachten und will immer besser werden. Jedoch muss man oft auch Rückschläge und Momente der Frustration ertragen, wenn etwas nicht so klappt, wie gedacht. Das gehört aber dazu und wird nur zum weiteren Ansporn.
  3. Das Spielen: Wenn man Musikunterricht nimmt, sollte man sich nicht die Gelegenheit entgehen lassen, das Erlernte direkt anzuwenden und mit anderen in Gruppen zu musizieren, um gemeinsam Spaß an der Musik zu haben. Dazu gehört auch, gelegentlich einfach so auf dem Instrument zu spielen, ohne Noten und Übungsziel.

Warum hast du dich für das Instrument entschieden?

Ich habe mich damals in der Bläserklasse mit 11 Jahren dafür entschieden Posaune zu lernen. Zu dieser Zeit höchstwahrscheinlich deswegen, weil es mich fasziniert hat, wie laut man auf diesem Instrument spielen kann. Über die Jahre und mit wachsendem Können an der Posaune haben sich mir natürlich noch einige weitere Gründe eröffnet, weswegen dieses Instrument ''mein'' Instrument ist. Zu diesen zählt unter anderem die große Klangvielfalt der Posaune. Sie kann sehr weich und "singend" klingen, aber auch einen harten, scharfen Ton erzeugen und im Zusammenspiel mit anderen neben den üblichen Melodieinstrumenten besondere Akzente setzen.
Für mich ist die Posaune schlicht ein Instrument mit herausragender Vielseitigkeit in Dynamik und Klang und deswegen wollte ich dieses Instrument lernen und will auch heute noch mein Spiel verbessern.

Warum machst du Musik, was macht dir dabei am meisten Spaß?

Für mich ist Musik wichtiger Bestandteil meines Lebens. Besonders wichtig ist mir dabei natürlich, Musik nicht nur zu hören, sondern auch zu machen. Den meisten Spaß habe ich dabei beim Musizieren mit anderen, speziell aber in genau den Momenten, wenn sich alles perfekt zusammenfügt. Wenn die Einzelklänge zum überwältigenden Gesamtklang werden und man nur noch auf die Musik konzentriert ist.